Kommentare deaktiviert für Limburger Sommer

Limburger Sommer

2016
08.28

Margriet sagt,  das sei der heißeste Tag,

den sie je in Maastricht erlebt hat.  Der Hund will nicht raus und die Türen gehen nicht zu,  weil sich alles verzogen hat. Und ich müsste verrückt sein,  bei dem Wetter so weit mit dem Rad zu fahren.

Sommer in Limburg

Margriet ist eine freundliche ältere Dame und meine Gastgeberin in Maastricht.  Und was ihre Meinung zum Wetter betrifft,  fällt es mir schwer,  zu widersprechen.  Denn 38Grad Maximum und 28Grad Minimum sind nur bedingt geeignet für ganztägige Aktivitäten im Freien. Aber was soll’s,  nach knapp 6 Stunden und 5 Litern Wasser war ich da.  Ziemlich fertig,  aber lebend.  Zwischendurch in jeder Tankstelle 10 Minuten runtergekühlt  und neues kaltes Wasser gekauft.  Die alten Tricks halt.
Einen kleinen Umweg auf dem Weg von Aachen hab ich mir noch gegönnt. Der westliche Punkt Deutschland liegt auf einem unbedeutenden Umweg von ca.  40 Kilometern.  Jetzt fehlen nur noch Ost und Süd und ich hab alles gesehen in Deutschland.

Maastricht ist ausgesprochen hübsch.  Wenn man mal von den typischen Touri-Hotspots absieht,  sehr hübsch sogar.  Gestern Abend hatte s um 21:00 Uhr noch 27Grad und so strömten die Leute in Scharen in die Innenstadt,  um sich zu vergnügen.  Die Kneipen waren voll und ich musste mich dann in einer Pizzeria verpflegen.  Ging so.

Eine halbe Stunde,  nachdem ich wieder im Quartier war,  brach ein Unwetter los,  dass es in sich hatte.  Da müsste ich an alle die Leute denken,  die ich auf dem Weg in die Stadt gesehen hatte…

Margriet erzählte heute morgen dann von eiergroßen Hagelkörnern,  die ihre Garten verwüstet hätten.  Und di Katze war die ganze Nacht draußen und ist jetzt traumatisiert.  Arme Katze.  Arme Margriet.

Heute bin ich in Leuven.  Der Weg führte immer westwärts.  War in Maastricht noch kaum Wind zu spüren,  ging es in Belgien dann zur Sache. Dann was kümmert es die Belgier,  was die Niederländer ihren Touristen in Punkte Wind versprechen. Eben.  Immer schön von vorn,  bergauf besonders kräftig, damit man auch was davon hat.  Man hat aber die Hitze nicht so gespürt.  Auch gut.

So,  jetzt geh ich auf Nahrungssuche und dann mal sehen,  was der Abend noch bringt.

Bis dann.